Goto to page content

Zahnspange für Kinder

Zahnstellungskorrekturen bei Kindern

Bei der Behandlung von Kindern legen wir als erfahrenes Team großen Wert auf die Vorsorge. Um etwaigen Kieferfehlstellungen vorzubeugen, empfehlen wir die Durchführung von kurzen kieferorthopädische Kontrollen bereits ab dem 6. Lebensjahr. Ab dann beraten wir Sie gerne: Von der Diagnostik über die Behandlungsplanung bis hin zur Behandlung. Des Weiteren beraten wir unsere Patienten zum Thema Zahnpflege, mit Schwerpunkt auf Zahnspangen für Kinder, aber auch für Erwachsene.

Festsitzende oder herausnehmbare Zahnspangen für Kinder

Wir bieten festsitzende und herausnehmbare Zahnspangen für Kinder an, die ihren Einsatz abhängig vom genauen Befund finden. Wenn zum Beispiel für einzelne Zähne ein Kippen oder eine Verbreiterung des Kiefers erforderlich ist, dann werden in der Regel „aktive Platten“ eingesetzt. Diese Zahnspangen bestehen aus farbigem Kunststoff, in den kleine Schrauben und Federn eingearbeitet werden.

Ist in einem anderen Fall die Lage von Unter- und Oberkiefer nicht korrekt bzw. nicht altersentsprechend, so kann die Bisslage z.B. mit einer sogenannten Vorschubdoppelplatte oder einer Rückschubdoppelplatte normalisiert werden. Dabei handelt es sich um funktionskieferorthopädische Geräte. Die genannten Modelle eignen sich insbesondere, wenn über eine Korrektur der Bisslage hinaus zusätzlich eine Kieferverbreiterung oder Einzelzahnbewegung erforderlich ist.

Kontrolle der Entwicklung von Kiefer- und Zahnstellung bei Kindern

Ein idealer Zeitpunkt, um die Basis für ein gesundes Gebiss zu legen, ist ein Behandlungsbeginn im Alter von 8 bis 11 Jahren. Daher sollten die erste Beurteilung bzw. Kontrolle bei Kindern spätestens im Alter von 9 Jahren erfolgen, um mögliche Zahn- und Kieferfehlstellungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Liegen ausgeprägte Fehlstellungen des Kiefers oder der Zähne vor, ist eine kieferorthopädische Frühbehandlung ratsam.

Dies betrifft zum Beispiel Kinder mit starkem Zahnplatzmangel, bei denen bei Nichtbehandlung eine spätere Entfernung der Zähne notwendig werden kann. Eine Frühbehandlung bietet die Möglichkeit, den nötigen Platz für die bleibenden Zähne bereits im Kieferwachstum zu schaffen. Eine Frühbehandlung im Milchgebiss oder frühen Wechselgebiss ist ausserdem bei Kreuzbissen, progenen Formenkreisen oder bei vergrößerten Frontzahnstufen mit erhöhtem Trauma- bzw. Verletzungsgefahr erforderlich.

Zahnfehlstellungen im Kleinkindalter vorbeugen

Daumenlutschen, die übermässige Vewendung eines Nuggi oder vergleichbare Gewohnheiten von Kleinkindern können auf Dauer schädlichen Einfluss auf das Gleichgewicht von Kiefer, Zähnen und Muskeln nehmen. Abhängig von der Intensität und der Häufigkeit kann es zu einer Kieferverformung oder zu einer Zahnfehlstellung kommen.

Daneben können in Verbindung mit einer Zungenfehllage bzw. -fehlfunktion Sprachstörungen entstehen. Unser Team kann entsprechende Fehlstellungen und Fehllagen diagnostizieren sowie notwendige Behandlungen einleiten oder eine logopädische Therapie empfehlen.

Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Patienten mit Wohnsitz in Liechtenstein:

Dr. Christian Bandelier gehört zu den offiziellen Zahnärzten der Kinder- und Jugendzahnpflege im Land Liechtenstein (frühere Bezeichnung: „Schulzahnarzt“). Bei Patienten bis zu einem Alter von 18 Jahren übernimmt daher das Land Liechtenstein – ab einem bestimmten Ausprägungsgrad der Fehlstellung – einen Teil der Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung. Wir sind ausserdem Mitglied des Liechtensteinischen Krankenkassenverbandes. Die Krankenkasse übernimmt daher – abhängig von den in der Police festgesetzten Versicherungsleistungen (siehe Zusatzversicherungen und / oder Zahnversicherungen) – in den allermeisten Fällen ebenfalls einen Teil der anfallenden Kosten.

Die Kosten für zahnfarbene Brackets oder Invisalign, die das Leistungsangebot der Kinder- und Jugendzahnpflege und der gesetzlichen Krankenkassen übersteigen, sind i.d.R. vom Patienten selbst zu tragen. Nach Abschluss des 18. Lebensjahres beteiligt sich das Land Liechtenstein nicht mehr an den anfallenden Kosten einer Kiefer- oder Zahnstellungskorrektur. Bei den Krankenkassen gelten in Bezug auf die Dauer bzw. die Altersgrenze einer Kostenbeteiligung individuelle Richtlinien, die jedoch vor einer Behandlung problemlos abgeklärt werden können.

Patienten mit Wohnsitz in der Schweiz:

Dr. Christian Bandelier ist Mitglied des schweizerischen Krankenkassenverbandes santésuisse. Auch bei der Behandlung von in der Schweiz wohnhaften Patientinnen und Patienten übernimmt Ihre Krankenkasse selbstverständlich den Ihnen zustehenden Kostenanteil, wenn Sie eine entsprechende Zusatz- oder Zahnversicherung abgeschlossen haben.

Wenn Sie für die kieferorthopädische Behandlung Ihres Kindes ein erfahrenes und freundliches Team in der Rheintal-Region suchen, dann vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin in unserer Praxis.